So kam ich zur 3D Computergrafik


 
Irgendwann fiel mit dann ein Zettel über einen Jugend & Multimedia Wettbewerb der Stadt Oberhausen in die Hände. Mir war direkt klar, daß ich da mitmachen würde. Ich wusste nur noch nicht womit... Als meine Blicke über den Flyer schweiften, blieben sie wie magisch angezogen an den Oberhausen-Logo (dem schrägenO) hängen. Mir war klar was ich machen würde. 3D Bilder von diesem Logo. Mir schwebte ein Projekt mit Animationen, Bildern und einem Windows95Desktop-Theme vor. Also scannte ich das Logo ein (300dpi Billigscanner) und bastelte wild drauf los (mehr darüber unter "Projekt"schräges O). Mein Rechner war inzwischen auf ein K6-133 mit 32 Mb-Ram und 1.8 Gb Festplatte angewachsen. Da aber eine Woche vor Einsendeschluß feststand, das ich keinen Massenspeicher besorgen kann und so mein Projekt auf Disketten einschicken muss war Panik angesagt. Doch da kam die passende Idee "HTML" ich hatte die Anleitung (selfhtml) auf irgendeiner Ct´ CD. Also fing ich an mich in HTML einzuarbeiten. kurz vor Einsendeschluß war mein Projekt endlich fertig und auf 4 Disketten gepackt. Bei dem Wettbewerb habe ich dan den dritten Platz gewonnen und hatte so endlich Geld um meinen Rechner aufzurüsten (rainbow-runner-Videokarte, 64 MB Ram, neues Modem und Internetzugang). Kurz darauf begann mein Praktikum bei "M_ART_IN". Dort lernte ich dann eine Menge über Vektoren und Pixel Grafiken. Ich lernte Painter, Corel und Signlab kennen. Dort hatte ich auch die Möglichkeit mich in 3D-MAX 1.x  einzuarbeiten. Da die Handbücher in englisch waren erschwerte mir das die Sache aber ziemlich (Mitlerweile habe ich mich aber damit abgefunden, das man im 3D Sektor ohne Englisch nicht weit kommt). Die Möglichkeiten dieses Programmes waren beeindruckend. Nur das Rendering war für mich nicht so berauschend.

Während des Praktikums habe ich eine HOMEPAGE für M_ART_IN gebaut, die aber leider nie online ging :-((. Durch die Arbeit an der HP kam ich dann aber auch auf die Idee mein schräges O-Projekt selber ins Internet zu stellen. So lernte ich auch FTP und Cgi´s kennen. 
In der Zeit wurde dann auch vom Oberbürgermeister angefragt ob er sich die  OB Bilder ausdrucken und in sein Büro hängen dürfe. So kam ich wieder in die Zeitung. Zu der Zeit bekam M_ART_IN (den ich weiterhin regelmäßig besuche) einen Großflächendrucker . So lernte ich noch einiges über DPI, RGB und CMYK dazu. Inzwischen gab es wieder ein neues Update  "Cinema4D XL". Damit auch endlich Partikelanimationen,bones,NURBS... 
Meine schrägen O-Bilder reichte ich auch zum animago98 ein, bei dem ich aber leider nicht gewann. Was ich aber schnell verstand,als ich die Gewinner Bilder und Animationen sah. In der Zeit arbeitete ich aber stark an meinen Mappen, die ich ja als Bewerbung für das Studium brauchte. So ging ich wochenlang jeden Morgen in den Zoo um Tiere zu zeichnen. 
Aus dem Studium wurde dann aber nichts, da meine Mappen abglehnt wurden. So arbeitete ich weiter an meinem Zeichenstil.
Ich besuchte Mappenvorbereitungs-, Öl und Acktzeichenkurse...
 

 
     
     
 
 
     


 
 
 

© 2001 Oliver Pietern, HOSCHIE@cityweb.de