So kam ich zur 3D Computergrafik


 
Im selben Jahr habe ich dann an einem Wettbewerb der AMIGA -Zeitung teilgenommen. Mit einer echt simplen Animation habe ich dann auch meinen ersten Preis (ein Buch) gewonnen. 

Im Jahr darauf wurde wieder ein Trailer für die Filmothek erstellt (siehe auch Trailrer 2) diesesmal hatten wir glücklicherweise die Möglichkeit auf einem Avid zu schneiden!

In dem Jahr besorgte ich mir dann auch einen PC ( 486DX66MHz mit 8 Mb Ram 460 MB Festplatte Dos und Win 3.11). Leider musste ich aber da entdecken, daß es für den PC damals keine "für mich bezahlbare" Software gab, die wenigstens annähernd so gut war wie Cinema.
So arbeite ich mich in POVRAY ein, was ich aber schnell wieder aufgab. Die Scriptsprache war halt nichts für mich. 1997 wurde Cinema 4D (inzwischen in Version 4.0) wie die anderen Amiga 3D Programme ja auch, auf den PC portraitiert. Für Benutzer der Amiga-Version wurde ein vergünstigtes Cross-Update angeboten. Dieses Crossgrade war zwar wesentlich teurer, als alles, was ich bis dato für 3D ausgegeben hatte, doch ich musste es einfach haben .
Der Geschwindigkeitszuwachs war enorm. 
Fast alle Szenen und Bilder waren inzwischen bei einem Plattencrash im Amiga verlorengegangen .
Nur die Szene vom Trailer2 und wenige Bilder hatte ich noch auf Disketten. Den Trailer testete ich auch gleich auf der neuen Platform mit der neuen Version! Ein Schock war die Folge. Den Trailer, den wir vorher auf über 4*Amiga 2000/30 &60 über fast 2 Monate berechnet hatten, konnte mein prömmeliger 486 alleine in der Zeit rendern...
 

 
  
2. Filmothek-Trailer

 

 
      
   
 
      


 
 
 

© 2001 Oliver Pietern, HOSCHIE@cityweb.de